Eine Kooperation des MSC Sperber mit dem Gymnasium Petershagen

Das Team:

Heinrich Kastning, 1.Vorsitzender des MSC Sperber (Betreuung Experten, Kontakt zum Verein, Allgemeines)

Wilfried Dierksmeyer, MSC Sperber (Betreuung Fortgeschrittene und Experten), ab 2016

Ralph Kayser, MSC Sperber (Fluglehrer)

Tim Bredemeier, MSC Sperber (Fluglehrer)

Christian Krüger, MSC Sperber (Betreuung Fortgeschrittene), ab 2018

Heiner Annemann, Lehrer am Gymnasium Petershagen (Betreuung Anfänger, Allgemeines)

2012

Auf dem Flugtag des MSC Sperber haben Heinrich Kastning und Heiner Annemann die Idee für eine Modellbau AG

Im Herbst beginnen 15 Schüler mit dem Bau des RC-UHU (Graupner). Die Gruppe ist sehr groß. Deshalb helfen Herr Donat und Tim beim Bauen. Fast alle Schüler halten durch. Die Modelle werden erfolgreich mit dem Fluglehrer Ralph Kayser eingeflogen.

2013

6 Schüler (Anfänger) bauen den RC-UHU. Alle Schüler halten durch. Die Modelle fliegen top.

2 fortgeschrittene Schüler bauen zusammen mit Heinrich Kastning das Elektromotormodell „Charter“ (Robbe, Holzmodell mit Folienbespannung). Dies kostet viel Zeit, aber die Modelle werden fertig. Vielen Dank an Heinrich Kastning.

Die AG besucht erstmalig die „Pro Wing“ in Bad Sassendorf. Ein voller Erfolg

2014

5 Schüler (Anfänger) bauen den RC RC-UHU (Ein sehr gutes Modell für den RC-Einstieg).

5 weitere Schüler (Fortgeschrittene) bauen den Elektrosegler Panda (Multiplex, Elapor). Alle Modelle werden zu Ende gebaut und fliegen erfolgreich.

Wieder wird die „Pro Wing“ besucht.

2015

7 Schüler (Anfänger) bauen den RC UHU.

4 Schüler (Experten) bauen ein Elapor Elektro-Motormodell nach Bauplan.

Das die UHU’s fliegen, wussten wir. Aber auch der Elapor-Eigenbau fliegt gut.(2016; trotz Wind).

Die AG besucht die Heeresflieger in Bückeburg (Hubschrauber). Die Schüler dürfen die Flugsimulatoren nutzen (eindrucksvoll).

Die „Pro Wing“ gehört inzwischen zum festen Programm.

2016

Wilfried Dierksmeyer ist dazugestoßen. Eine Bereicherung.

8 Schüler und 2 Schülerinnen (!) (Anfänger) bauen den Boogie (Aeronaut; Holzmodell mit Gummimotor; Ein schönes Modell, dass die Anfänger fordert.)

6 Schüler (Fortgeschrittene) und ein Vater bauen unter Leitung von Wilfried Dierksmeyer den Quido (Aeronaut; Elektrosegler; Holzmodell mit Folienbespannung)

2 Schüler (Experten) bauen mit Heinrich Kastning das Elektromotor-Modell Twinstars (Multiplex, Elapor).

Endlich: Der erste Schüler (Niclas Sölter wird Mitglied des MSC Sperber.

2017

Die beiden Twinstars sind fertiggestellt worden und werden am 3.2. erfolgreich eingeflogen

Die inzwischen Fortgeschrittenen (7) bauen den „Mini-RC UHU“ mit Vectorsteuerung.

Die Experten vollenden die Quido’s.

Wieder wird die „Pro Wing“ besucht.

Am Flugtag (Regen und Wind) präsentieren die Schüler ihre Modelle in einem eigenen Pavillon. Außerdem bieten sie für junge Gäste die Möglichkeit des Erwerbs eines „Fluggleiterführerscheins“ an. Ein Erfolg.

2018

Erste Flugversuche in der Turnhalle mit den Leos’ (Graupner; Vectoreinheit) scheitern, da die Vectoreinheiten anscheinend zu schwach sind.

Die Fortgeschrittenen (6) bauen bzw. vollenden RC-UHU’s aus dem Bestand der AG. Diese und die Quido’s werfen am 8.9. trotz starken Windes erfolgreich und ohne Bruch eingeflogen. Tim Bredemeier übernimmt souverän die Rolle des Fluglehrers. Herr Westermann berichtet im MT darüber.

Am 9.6 geht es zum Tag der Bundeswehr mit privaten PKW’s nach Wunsdorf zum Tag der Bundeswehr. Es ist sehr heiss. Die komplette Flugtechnik der Bundeswehr ist zu sehen. Sehr beeindruckend.

Wieder bieten die Schüler am Flugtag und diesmal auch beim Kartoffelfest an der Büsching’schen Mühle für junge Gäste die Möglichkeit des Erwerbs eines „Fluggleiterführerscheins“ an.

Nun ist auch Christian Krüger (Leidenschaftlicher Modellbauer und inzwischen auch Sperbermitglied) dazugestossen. Dank seiner Hilfe fliegen die Leo’s (Propeller musste umgedreht werden). Der Fehler war so nicht zu erkennen.

Er baut mit den Fortgeschritten den Elektrosegler „Innovation“ vom „Himmlischen Höllein“.

Wilfried Dierksmeyer und Heinrich Kastning bauen Dank einer angekündigte Spende der Sparkasse Mi-Lüb mit 4 Schülern zwei Motortrainingsmodelle (SkyMaxx von Aeronaut, Verbrenner- und Elektroversion)

Ein Anfänger stösst dazu und baut einen RC-UHU.

Unser Fazit:

Nachwuchsarbeit ist mühselig, aber sie macht Spass. Das Bauen dauert länger als man denkt und es kostet Kraft. Einfliegen bei schönem Wetter ist herrlich.

Man kann den Jugendlichen nur die Tür zu einem wunderschönen Hobby öffnen. Hindurchgehen müssen sie allein. Erfolg stellt sich nur sehr langfristig ein. Man braucht Geduld und Ausdauer.

Diese Website benutzt Cookies. Durch Ihre weitere Nutzung der Webseite geben Sie uns Ihre Zustimmung zum Einsatz von Cookies. So können wir diese laufend verbessern.

mehr Infos >>